SPD-Arbeitnehmer aus dem Landkreis Aurich unterstützen Forderungen der IG Metall

 

Marienhafe – Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im SPD-Unterbezirk Aurich unterstützt die Forderung der IG Metall für eine Tariferhöhung von 6 Prozent für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. „Die Unternehmen haben in den zurückliegenden Jahren ordentliche Gewinne eingefahren und es ist jetzt auch an der Zeit, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer davon profitieren“, sagte AfA-Vorsitzender Sascha Pickel aus Marienhafe.

Auch die Notwendigkeit, dass sich die Arbeitswelt flexibler für die Beschäftigten entwickele, begrüßen die SPD-Arbeitnehmer. Die IG-Metall fordert in den aktuellen Tarifverhandlungen die Möglichkeit, die Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden zu reduzieren, wenn z.B. Familienangehörige zu pflegen sind oder die Betreuung der Kinder gewünscht wird. Die Reduzierung der Wochenstunden soll auf 24 Monate begrenzt werden, und gerade bei Schichtarbeitern soll ein Zuschuss von 200 Euro gezahlt werden. „Die Flexibilisierung der Arbeitszeit kann nicht nur in Richtung Arbeitgeber gedacht werden, sondern muss auch aus der Sicht der Arbeitnehmer betrachtet werden. Mit der Annahme dieser Forderungen könnten die deutschen Unternehmen eine Vorbildfunktion einnehmen und den Bedürfnissen der Kolleginnen und Kollegen gerecht werden“, so die AfA. Die bislang ablehnende Haltung der Arbeitgeberseite für dieses flexible Modell und das aktuelle Tarifangebot von 2 Prozent plus Einmalzahlung halten die SPD-Arbeitnehmer für unangemessen. „Es ist daher richtig, dass die Gewerkschaft jetzt mit den begonnenen Warnstreiks auf ihre Forderungen aufmerksam macht“, so die AfA.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.