SPD-Abgeordnete: Erst Klinikdialog, dann Konzeptvorstellung

 

Saathoff, Siebels und Arends unterstützen Landrat und Oberbürgermeister

Aurich/Emden. „Die Bevölkerung muss intensiv in die künftige Gestaltung der Gesundheitsversorgung im Landkreis Aurich und in der Stadt Emden einbezogen werden. „Diesen Standpunkt haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff sowie die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Wiard Siebels und Matthias Arends in einer gemeinsamen Pressemitteilung deutlich gemacht.

Damit befürworten die drei führenden Sozialdemokraten die Durchführung eines sogenannten Klinikdialogs, wie er vom gemeinsamen Aufsichtsrat der Krankenhäuser in Emden, Aurich und Norden geplant ist. Demnach soll es im Januar 2018 mehrere öffentliche Veranstaltungen geben, bei denen die Bürgerinnen und Bürger ihre Vorstellungen über die Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region äußern können. Außerdem ist ein eintägiger Workshop vorgesehen. „Jeder soll die Möglichkeit haben, sich aktiv in die Diskussion um die Gesundheitsversorgung in unserer Region einzubringen, unabhängig von der jeweiligen inhaltlichen Position“, heben die SPD-Vertreter in ihrer Stellungnahme hervor.

Die Ergebnisse des Klinikdialogs sollen dann in dem Konzept für den Verbund der Krankenhäuser Berücksichtigung finden, das nach den Vorstellungen des Aufsichtsrates im März kommenden Jahres präsentiert werden soll. Um so einen umfassenden Bürgerdialog durchzuführen, bedürfe es nun einmal einiger Zeit. „Dabei kommt es auf einige Wochen mehr oder weniger nicht an. Das Ergebnis ist entscheidend“, sind sich die Abgeordneten einig. Damit unterstützen sie ausdrücklich die Position von Landrat Harm-Uwe Weber und Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann.

In der Diskussion um den Bau einer Zentralklinik in Georgsheil sei die Beteiligung der Öffentlichkeit zu kurz gekommen. Dies habe zum Scheitern der Zentralklinikpläne beigetragen. Bei der Nachbetrachtung seien die Verantwortlichen aber zu der Erkenntnis gelangt, die Bürgerinnen und Bürger künftig stärker in den Gestaltungsprozess einzubinden. „Dass aus diesen Versäumnissen nun die Lehren gezogen werden sollen, finden wir sehr gut. Nur so kann man Akzeptanz in der Bevölkerung schaffen und das Klinikkonzept auf eine möglichst breite Basis stellen“, sind Saathoff, Siebels und Arends überzeugt.

 
    Gesundheit     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.