SPD Unterbezirk Aurich legt Verfahren für die Landtagswahlen fest

 
 

Wiard Siebels erneut nominiert als Landtagskandidat

Auf der vergangenen Vorstandssitzung befasste sich der Vorstand des SPD-Unterbezirks Aurich mit der kommenden Landtagswahl im Januar 2018. Der Vorstand legte für die drei Wahlkreise die Verfahrensweise fest. Diese müssen formell noch vom SPD Bezirksvorstand bestätigt werden.

 

Für die beiden Wahlkreise Emden/Norden (Haase) und Wittmund/Inseln befasste sich der Vorstand eingehender mit dem Verfahren, welches allerdings noch mit den anderen beiden betroffenen Vorständen aus Emden und Wittmund besprochen werden müsse. In beiden Wahlkreisen müssen neue Kandidaten nominiert werden, da die bisherigen Amtsinhaber Hans-Dieter Haase und Holger Heymann nicht wieder zur Verfügung stehen. Für den Wahlkreis Aurich nominierte der UB Vorstand erneut den 38-jährigen SPD-Landtagsabgeordneten Wiard Siebels aus Aurich. Siebels war aus unterschiedlichen Stadt- und Gemeindeverbänden einstimmig vorgeschlagen worden. "Mit Wiard Siebels haben wir einen hervorragenden Landtagesabgeordneten der sich in seiner bisherigen Arbeit für seinen Wahlkreis sehr verdient gemacht hat", betonte Saathoff. Siebels vertrete seinen Wahlkreis in Hannover wie kein anderer. Als Sprecher für Agrarpolitik seien seine Kompetenz und sein Engagement über Ostfriesland hinaus sehr gefragt. Auf Einladung von Wiard Siebels wird Ministerpräsident Stephan Weil als Gastredner an der Nominierungskonferenz am 25. Februar 2017 teilnehmen. "Nachdem der Bezirksvorstand Weser-Ems den Termin bestätigt, werden die Ortsvereine im Wahlkreis aufgerufen die Delegierten in ihren Mitgliederversammlungen zu wählen", erklärte SPD Regionalgeschäftsführer Sascha Pickel. 

 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.